Fachverband Medienproduktioner e.V.drupa
Tage der Medienproduktion

Jetzt anmelden

english

Workshop-Sessions vom 7. Mai 2019


SLOT 1 – MARKETING AUTOMATION
SLOT 2 – VALUE ADDED PRINTING
SLOT 3 – TECHNOLOGIE / KNOW-HOW
SLOT 4 – DIALOGMARKETING

SLOT 1 – MARKETING AUTOMATION

9.30 – 10.00 Uhr

Programmatic Printing mit HighSpeed-Inkjet

Was wie Science-Fiction klingt, ist bei innovativen Druckern seit einem Jahr Realität. Erfahren Sie, wie der HighSpeed-Inkjet bei klassischen Offset- und Tiefdruckereien eine Zeitenwende auslöste:
1. Wie traditionelle Druckereien mit hochqualitativen One-to-One Millionenauflagen in jene großindustriellen Dimensionen des Programmatic Advertisings vorstießen, die bis dato den Online-Medien vorbehalten waren.
2. Womit hyperpersonalisierte Magazine, Kataloge und Mailings die Conversionsraten bei Versandhändlern, Touristikern und Zeitschriftenverlagen in neue Höhen treiben.
3. Warum Mediaplaner wieder auf Print setzen. Und zwar auf One-to-One-Print der neuen Art – hyperpersonalisiert auf der Datenbasis von Editorial-Media und Retail-Media, verdichtet zu Predictive Analytics, angereichert durch 3rd-Party Zusatzdaten.
Keine Bange, das alles ist keine Raketenwissenschaft. Sondern das gedruckte Gegenstück zum Programmatic Advertising der Online Kanäle – eben Programmatic Printing.
Dipl. Wirtsch. Ing. (FH) Gerhard Märtterer, Trusted Advisor for One-to-One Communications
Referenteninformation

10.45 – 11.15 Uhr

Heute begreifen, was morgen abgeht: So verändert sich die Publishing- und Marketing-Welt


Alles spricht von "digitaler Transformation". Doch dies beschreibt zu wenig, was aktuell abgeht. Wir wechseln nämlich grad Kultur: Von der Industrie zur Digitalkultur. Dabei ist die Digitalisierung die treibende Kraft. Aber es geht noch viel weiter: Neue Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, neue Denkweisen, neues Leadership, neue Werkzeuge, neue Prozesse. Und damit komplett neue Möglichkeiten, sich in der Marketing- und Publishing-Branche zu etablieren.
Haeme Ulrich, Geschäftsführer „haemeulrich.com“
Referenteninformation

12.00 – 12.45 Uhr

Es ist cool ein Zombie zu sein
Vom Sterben und Auferstehen der ältesten Branche der Neuzeit


Die Print-Branche kann eigentlich gar nicht mehr leben, so oft wie sie bereits totgesagt wurde. Aber es wird gedruckt als ob es keinen Morgen geben würde: immer individueller, schneller und in geringeren Auflagen. Aber bleibt das so oder befindet sich die Branche doch im Sterben? Welchen Einfluss übt die Digitalisierung auf die Print-Branche aus? Gibt es eine Zukunft für Agenturen, Mediendienstleister und Drucker? Wenn ja, welche? Diesen Fragen geht Horst Huber – bekennender Zombie und Pionier des Database Publishing – auf den Grund.
Horst Huber, Founder & Geschäftsführer priint Group / WERK II GmbH
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause
13.45 – 14.15 Uhr

Individualität im Standardprozess?
Wie Digitalisierungsprojekte die Medienproduktion verändern.


Die letzten Jahre waren geprägt davon, Prozesse in der Medienproduktion zu strukturieren und zu standardisieren. Sei es beim Aufbau medienneutraler Bilddatenbanken, bei der Bereitstellung von Assets über Microservices in Fremdsystemen oder beim kanalübergreifenden Publizieren von Inhalten.
Die Prozesse sitzen, die Standards sind etabliert und jetzt stehen wir vor neuen Aufgaben: Im Rahmen von Digitalisierungsinitiativen wird immer mehr Flexibilität gefordert. Inhalte und Angebote werden auf den Kunden abgestimmt; Filialen entscheiden selbst, welches Produkt beworben werden soll. Wenn dann noch der Vertriebsverantwortliche aus einem Land sagt: „Der Katalog hat 998 Seiten?! Ich brauche aber nur 48 daraus!“, dann wird klar: Auf zentrale Produktionsprozesse muss direkt oder indirekt von außen zugegriffen werden können.
In diesem Impulsvortrag erhalten praxisorientierte Einblicke und lernen, welche Anforderungen an die Marketingabteilung, die Medien-IT und die Lieferanten in solchen Prozessen gestellt werden. Zum einen geht es um eine automatisierte Katalogproduktion, bei der die Anwender frei die inhaltliche Zusammenstellung des Katalogs festlegen. Zum anderen wird Ihnen ein feingliedriges Konzept für Händlerkommunikation vorgestellt, bei dem unabhängige Händler die Möglichkeit haben, eigene Produkte in Beilagen der Verbandskommunikation zu bewerben.
Florian Armbrust, Leitung Projektmanager und Consulting bei der Konmedia GmbH
Referenteninformation

15.00 – 15.30 Uhr
16.15 – 16.45 Uhr
17.00 – 17.30 Uhr

SLOT 2 – VALUE ADDED PRINTING

9.30 – 10.00 Uhr
10.45 – 11.15 Uhr
12.00 – 12.45 Uhr
12.45 Uhr - Mittagspause
13.45 – 14.15 Uhr
15.00 – 15.30 Uhr
16.15 – 16.45 Uhr
17.00 – 17.30 Uhr

SLOT 3 – TECHNOLOGIE / KNOW-HOW

9.30 – 10.00 Uhr
10.45 – 11.15 Uhr

Vom Webshop in die Produktion
Wie Sie Auftrags- und Produktionsdaten einfach miteinander verknüpfen und Ihre Produktion automatisieren!

Der Impressed Workflow Server (IWS) ist das Ergebnis jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien. Durch die browserbasierte, datenbankgestützte, graphische IWS UI behalten Sie Ihre Druckdaten stets im Überblick und können deren Weiterverarbeitung gezielt kontrollieren und steuern. Die Verknüpfung von externen Systemen wie Webshops oder einem Management Information System (MIS) mit dem Impressed Workflow Server ermöglicht es, Auftragsinformationen mit den Produktionsdaten zu verknüpfen. Hierdurch wird gewährleistet, dass jede Produktionsdatei ihren Auftragsinformationen entsprechend im Workflow verarbeitet wird.
Der IWS ist für den typischen Ablauf in einer Druckerei optimiert und bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Auftragsverwaltung und Produktion. Aus den Auftragsinformationen wird ein Jobticket erzeugt, welches dynamisch den Workflow vom auftragsbezogenen Preflight und von Korrekturen bis zur optional verfügbaren Online-Freigabe und ausgeschossenen und optimierten Druckform steuert.
Kartsen Schwarze, Produkt Manager Impressed GmbH
Referenteninformation

12.00 – 12.45 Uhr

Wie Expertensysteme als Teilbereich der KI das Printbusiness verbessern


Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Tatsächlich sind Expertensysteme als Teilbereich der KI bereits heute in der Druckindustrie bereits angekommen.
Expertensysteme ermöglichen, die Zeit zwischen Bedarf und Verfügbarkeit einer Drucksache beim Empfänger deutlich zu reduzieren. Sowohl Gestaltungs- und Bestellprozesse von Drucksacheneinkäufern als auch die Prozesse der Kalkulation, Planung und Abwicklung von Druckdienstleistern werden durch Expertensysteme erheblich vereinfacht.
Entscheidungen werden mit Einem Expertensystem deutlich schneller getroffen, Informationen werden schneller übermittelt und Tätigkeiten werden automatisch erledigt. Am Ende braucht der Drucksacheneinkäufer weniger Zeit für seine Anfragen und Bestellungen, und der Druckdienstleister kann schneller liefern. Für alle Beteiligten verringern sich die Prozesskosten.
Der Vortrag zeigt auf, welche technologischen Möglichkeiten Expertensysteme heute bereitstellen und wie Printbuyer und Druckdienstleister davon profitieren.
Frank Siegel, Geschäftsführer Obility GmbH
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause
13.45 – 14.15 Uhr
15.00 – 15.30 Uhr
16.15 – 16.45 Uhr
17.00 – 17.30 Uhr

SLOT 4 – DIALOGMARKETING

9.30 – 10.00 Uhr

Gedruckte Elektronik für interaktives Dialogmarketing


Erhöhung der Aufmerksamkeit durch den Einsatz von gedruckter Elektronik zur Gestaltung interaktiver Mailingkampagnen und Printmedienanwendungen.
Steve Paschky, CMO, Saralon GmbH
Referenteninformation

10.45 – 11.15 Uhr
12.00 – 12.45 Uhr
12.45 Uhr - Mittagspause
13.45 – 14.15 Uhr
15.00 – 15.30 Uhr
16.15 – 16.45 Uhr
17.00 – 17.30 Uhr