Fachverband Medienproduktioner e.V.drupa
Tage der Medienproduktion

Jetzt anmelden

english

Workshop-Sessions vom 7. Mai 2019


SLOT 1 – MARKETING AUTOMATION
SLOT 2 – VALUE ADDED PRINTING
SLOT 3 – TECHNOLOGIE / KNOW-HOW
SLOT 4 – DIALOGMARKETING

SLOT 1 – MARKETING AUTOMATION

9.30 – 10.00 Uhr

Programmatic Printing mit HighSpeed-Inkjet

Was wie Science-Fiction klingt, ist bei innovativen Druckern seit einem Jahr Realität. Erfahren Sie, wie der HighSpeed-Inkjet bei klassischen Offset- und Tiefdruckereien eine Zeitenwende auslöste:
1. Wie traditionelle Druckereien mit hochqualitativen One-to-One Millionenauflagen in jene großindustriellen Dimensionen des Programmatic Advertisings vorstießen, die bis dato den Online-Medien vorbehalten waren.
2. Womit hyperpersonalisierte Magazine, Kataloge und Mailings die Conversionsraten bei Versandhändlern, Touristikern und Zeitschriftenverlagen in neue Höhen treiben.
3. Warum Mediaplaner wieder auf Print setzen. Und zwar auf One-to-One-Print der neuen Art – hyperpersonalisiert auf der Datenbasis von Editorial-Media und Retail-Media, verdichtet zu Predictive Analytics, angereichert durch 3rd-Party Zusatzdaten.
Keine Bange, das alles ist keine Raketenwissenschaft. Sondern das gedruckte Gegenstück zum Programmatic Advertising der Online Kanäle – eben Programmatic Printing.
Dipl. Wirtsch. Ing. (FH) Gerhard Märtterer, Trusted Advisor for One-to-One Communications
Referenteninformation

10.45 – 11.15 Uhr

Heute begreifen, was morgen abgeht: So verändert sich die Publishing- und Marketing-Welt


Alles spricht von "digitaler Transformation". Doch dies beschreibt zu wenig, was aktuell abgeht. Wir wechseln nämlich grad Kultur: Von der Industrie zur Digitalkultur. Dabei ist die Digitalisierung die treibende Kraft. Aber es geht noch viel weiter: Neue Beziehungen zu Kunden und Lieferanten, neue Denkweisen, neues Leadership, neue Werkzeuge, neue Prozesse. Und damit komplett neue Möglichkeiten, sich in der Marketing- und Publishing-Branche zu etablieren.
Haeme Ulrich, Geschäftsführer „haemeulrich.com“
Referenteninformation

12.00 – 12.45 Uhr

Es ist cool ein Zombie zu sein
Vom Sterben und Auferstehen der ältesten Branche der Neuzeit


Die Print-Branche kann eigentlich gar nicht mehr leben, so oft wie sie bereits totgesagt wurde. Aber es wird gedruckt als ob es keinen Morgen geben würde: immer individueller, schneller und in geringeren Auflagen. Aber bleibt das so oder befindet sich die Branche doch im Sterben? Welchen Einfluss übt die Digitalisierung auf die Print-Branche aus? Gibt es eine Zukunft für Agenturen, Mediendienstleister und Drucker? Wenn ja, welche? Diesen Fragen geht Horst Huber – bekennender Zombie und Pionier des Database Publishing – auf den Grund.
Horst Huber, Founder & Geschäftsführer priint Group / WERK II GmbH
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause

13.45 – 14.15 Uhr

Individualität im Standardprozess?
Wie Digitalisierungsprojekte die Medienproduktion verändern.


Die letzten Jahre waren geprägt davon, Prozesse in der Medienproduktion zu strukturieren und zu standardisieren. Sei es beim Aufbau medienneutraler Bilddatenbanken, bei der Bereitstellung von Assets über Microservices in Fremdsystemen oder beim kanalübergreifenden Publizieren von Inhalten.
Die Prozesse sitzen, die Standards sind etabliert und jetzt stehen wir vor neuen Aufgaben: Im Rahmen von Digitalisierungsinitiativen wird immer mehr Flexibilität gefordert. Inhalte und Angebote werden auf den Kunden abgestimmt; Filialen entscheiden selbst, welches Produkt beworben werden soll. Wenn dann noch der Vertriebsverantwortliche aus einem Land sagt: „Der Katalog hat 998 Seiten?! Ich brauche aber nur 48 daraus!“, dann wird klar: Auf zentrale Produktionsprozesse muss direkt oder indirekt von außen zugegriffen werden können.
In diesem Impulsvortrag erhalten praxisorientierte Einblicke und lernen, welche Anforderungen an die Marketingabteilung, die Medien-IT und die Lieferanten in solchen Prozessen gestellt werden. Zum einen geht es um eine automatisierte Katalogproduktion, bei der die Anwender frei die inhaltliche Zusammenstellung des Katalogs festlegen. Zum anderen wird Ihnen ein feingliedriges Konzept für Händlerkommunikation vorgestellt, bei dem unabhängige Händler die Möglichkeit haben, eigene Produkte in Beilagen der Verbandskommunikation zu bewerben.
Florian Armbrust, Leitung Projektmanager und Consulting bei der Konmedia GmbH
Referenteninformation

15.00 – 15.30 Uhr

Database Publishing - Welche Strategie passt zu welchem Publishing-Projekt?


Die Messe steht vor der Tür, die Kunden warten und der Produktkatalog ist noch immer nicht gedruckt. Jedes Jahr werden Unmengen von Ressourcen und Geldern in die Erstellung von verkaufsfördernden Druckerzeugnissen investiert. Doch in jedem Jahr kommt auch die Frage auf, ob der Katalog nicht schneller und kostengünstiger erstellt werden kann? Es ist möglich an vielen Stellschrauben drehen, um die Kosten für die Kataloge zu senken. Langfristig wird die Katalogproduktion jedoch am effizientesten, wenn Publishing-Prozesse automatisiert und über klar geregelte Workflows gesteuert werden. In diesem Vortrag erfahren Sie an Beispielen aus der Praxis welche Voraussetzungen nötig sind und welche Realisationsmöglichkeiten es gibt.
Sönke Martensen, Senior Sales Manager, w&co MediaServices München GmbH & Co KG und Geschäftsführer NETWØRK GmbH, Hamburg
Referenteninformation

16.15 – 16.45 Uhr

Marketing-Automation bestimmt die Zukunft der Medienproduktion.


Was verstehen wir überhaupt darunter, wenn wir über Marketing-Automation reden. Ist heute die Medienproduktion überhaupt schon ein Bestandteil der Marketing-Automation?
Die Produkt- und Markenkommunikation muss sich immer größeren Herausforderungen stellen. Auf der einen Seite ändern sich die Einkaufs- und Kommunikationsgewohnheiten der Zielgruppen extrem schnell und dynamisch. Die Zielgruppen werden immer differenzierter und auf der anderen Seite ist es aus Kostengründen schier unmöglich, alle Medienkanäle vollständig abzudecken. Bleibt also nur die Aufgabe, die Zielgruppen sauber zu selektieren, zu entscheiden, welche Medien in derjeweiligen Zielgruppe zu welchen Anlässen wie genutzt werden und zum Schluss die Investition in den Aufbau einer automatisierten Markenkommunikation.
Diese Herausforderung ist nicht ganz trivial, denn die einzelnen Medienkanäle haben alle Ihre Berechtigung und es geht darum, diese Medienkanäle nicht nur als reinen Logistikkanal zu betrachten, sondern sinnvoll zu analysieren, welches Medium wann wie eingesetzt wird und dabei welche Wirkung hat.
Erfahren Sie, wie es heute aussieht und ob es aufgrund der Anforderungen an die Medienproduktion sinnvoll ist alles zu automatisieren. Denn auch in der Zukunft spielt der Faktor Mensch eine große Rolle.
Steffen Eberth, Mitglied der Geschäftsleitung, johnen DRUCK+ SERVICE+ SYSTEM+
Referenteninformation

17.00 – 17.30 Uhr

Prozessoptimierung als Grundlage für industrielle, effiziente und erfolgreiche Printproduktion


Veränderte Mediennutzung, disruptive Technologien, Omni-Channel-Marketing und 360-Grad-Kampagnen bestimmen unseren Alltag in der Medienindustrie. Es wird von allen Markteilnehmer verlangt , sich binnen kürzester Zeit auf alle Trends einzustellen. Auf jeden Trend folgt ein Gegentrend, auf die Digitalisierung folgt die Achtsamkeit, bzw. wir bemühen uns als Gesellschaft beides parallel zu leben.
Agenturen, Drucker, Brand-Owner und Marketeers sitzen hier alle im selben Boot, sind wir doch alle mit den Risiken und dem Fehlerpotenzial in der Medienproduktion bestens vertraut – vom Preis- und Budgetdruck ganz zu schweigen. Bezogen auf die Mediengattung „Print“ nutzen wir oft nicht das volle Potenzial eines Druckprodukts. Noch dazu machen wir allesamt Fehler in der Zusammenarbeit, die es zu vermeiden gilt, um die Effizienz und den Erfolg einer Kampagne zu steigern. Lassen Sie uns über die Risiken in der Printproduktion, die Fehler in der Zusammenarbeit und das Optimierungspotenzial offen diskutieren, denn der Erfolg eines gut gemachten und clever designten Printprodukts ist unbestritten.
Marcus Kalle, Geschäftsführer, NINO Druck GmbH
Referenteninformation


SLOT 2 – VALUE ADDED PRINTING

10.45 – 11.15 Uhr

Print – Spürbar anders!


Die Digitalisierung ist in aller Munde und beeinflusst auch die Druckindustrie. Doch um nicht in einer Flut von Druckprodukten unterzugehen, sondern sich langfristig zu behaupten, wird es immer wichtiger, sich von der Masse abzuheben. Auffallen und durch eine gewisse Andersartigkeit den absoluten WOW-Effekt erzielen – das ist was zählt.
Das endet nicht beim Druck – auch die Veredelung wird digitaler, schneller und einfacher. Dadurch spielt die Veredelung eine immer größere Rolle für Print. Eine Verpackung oder ein Buchtitel ist heute ohne eine Veredelung fast nicht mehr denkbar. Druckveredelung macht nicht nur aus der Verpackung etwas Besonderes, sondern überträgt diesen Effekt auch auf den Inhalt. Wir zeigen Ihnen wie einfach und individuell Druckveredelung sein kann, wie Sie diese nutzen und zu einem haptischen Erlebnis machen können.
Kim Niemeyer, Marketing & Kommunikation, Ing. Fritz Schroeder GmbH & Co. KG (FKS)
Referenteninformation

12.00 – 12.45 Uhr

Deine Kunden verstehen mit Printsmarter


Lasst Euch von uns einen Einblick geben wie wir aus einer 40-jährigen Unternehmenshistorie ein Online Unternehmen schaffen.
Ursprung und Faszination der Druckbranche. Wandel, Untergang und wieder Aufstieg des Prints.
Print ist im Wandel dank Digitalisierung und wird nicht verdrängt durch Diesen.
Von Massenproduktion zu Massenanfertigung individueller Wünsche.
Früher nur Informationsverteiler, heute auch Emotionsträger.
Warum wir uns für Value Added Print entschieden haben und welche Vorteile uns die Moderne und wir der modernen Zeit bieten können.
Manuel Stefan, Co-Gründer des Online Shops namens Printsmarter, Schätzl Druck & Medien GmbH & Co. KG
Referenteninformation
Steven Asumang, Co-Gründer des Online Shops namens Printsmarter, Schätzl Druck & Medien GmbH & Co. KG
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause

13.45 – 14.15 Uhr

Printed Electronics – Chance und Praxis


Der Vortrag soll einen verständlichen Überblick zum komplexen Thema „Printed Electronics“ liefern, Möglichkeiten und Chancen für die grafische Industrie und weitere Anwender darstellen, sowie praktische Beispiele liefern.
Dirk Bertling, innovative consulting
Referenteninformation

15.00 – 15.30 Uhr

Neue Effekte mit Sonderfarben und Materialien
Ein starker Trend für Verpackungen und Printkommunikation

Effektvolle Verpackungen erzeugen mehr Aufmerksamkeit und steigern den Reiz des Kosumenten ein Produkt zu kaufen. Markeninhaber suchen deshalb immer mehr nach neuen Aufmachungen für Ihre Produkte, um mit neuen Druckfarben und Materialien effektvolle Verpackungen zu gestalten.
Auch in Bereichen der Printkommunikation steigt der Bedarf an effektvollen Produkten für mehr Aufmerksamkeit des Empfängers. Besondere Akzente werden aktuell durch floureszierende und metallische Farben auf hochwertigen Materialien erzielt.
Im Vortrag von HP werden neuartige Effekte mit neuen ElectroInk-Sonderfarben für die HP Indigo vorgestellt und präsentiert, welche Wirkung neu aufgemachte Verpackungen in realen Markenkampagnen mit Sonderfarben erzielen.
Jörg Hunsche, Market Development, HP Indigo und PageWide Web Press
Referenteninformation

16.15 – 16.45 Uhr

Verwandlung in der Gastronomie. Interieur Design-Anwedungen mit Digitaldruck vom Large Format bis zur Detailanwendung

Die Umgestaltung von Restaurant- und Cateringflächen auf dem Düsseldorfer Messegelände von der Idee über das Design bis zur Umsetzung mit Werbetechnik und im digitalen Großformatdruck.
Ein Best Practice Case mit Raum zur Selbstinszenierung einer Branche.
Caroline Zöller, Geschäftsführerin der Kölner Kommunikationsagentur Forteam
Referenteninformation


SLOT 3 – TECHNOLOGIE / KNOW-HOW

9.30 – 10.00 Uhr

Datenschutz - Ist Auftragsverarbeitung wirklich nur eine Unterschrift?
Was müssen Dienstleister alles gewährleisten

Die Auftragsverarbeitungverträge sind für Dienstleister heute schon fast zum Standard geworden. Einfach die Vorlage vom Kunden unterschreiben und alles passt.
Ist es wirklich so einfach? Immerhin geht der Dienstleister einen rechtsverbindlichen Vertrag ein, über den man sich im Klaren sein sollte. Ist der AVV die richtige Form
oder liegt nicht doch eine gemeinsame Verantwortung nach Art. 26 DSGVO vor. Im Vortrag werden Grundlagen, Fallstricke und auch Möglichkeiten zum Nachweis der
sogenannten TOM´s erläutert.
Ulf Glende, Glende Consulting
Referenteninformation

10.45 – 11.15 Uhr

Vom Webshop in die Produktion
Wie Sie Auftrags- und Produktionsdaten einfach miteinander verknüpfen und Ihre Produktion automatisieren!

Der Impressed Workflow Server (IWS) ist das Ergebnis jahrzehntelangen Erfahrung mit Workflows für die Druckvorstufe sowie die logische Weiterentwicklung auf Basis von bewährten Enfocus Technologien. Durch die browserbasierte, datenbankgestützte, graphische IWS UI behalten Sie Ihre Druckdaten stets im Überblick und können deren Weiterverarbeitung gezielt kontrollieren und steuern. Die Verknüpfung von externen Systemen wie Webshops oder einem Management Information System (MIS) mit dem Impressed Workflow Server ermöglicht es, Auftragsinformationen mit den Produktionsdaten zu verknüpfen. Hierdurch wird gewährleistet, dass jede Produktionsdatei ihren Auftragsinformationen entsprechend im Workflow verarbeitet wird.
Der IWS ist für den typischen Ablauf in einer Druckerei optimiert und bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Auftragsverwaltung und Produktion. Aus den Auftragsinformationen wird ein Jobticket erzeugt, welches dynamisch den Workflow vom auftragsbezogenen Preflight und von Korrekturen bis zur optional verfügbaren Online-Freigabe und ausgeschossenen und optimierten Druckform steuert.
Kartsen Schwarze, Produkt Manager Impressed GmbH
Referenteninformation

12.00 – 12.45 Uhr

Wie Expertensysteme als Teilbereich der KI das Printbusiness verbessern


Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Tatsächlich sind Expertensysteme als Teilbereich der KI bereits heute in der Druckindustrie bereits angekommen.
Expertensysteme ermöglichen, die Zeit zwischen Bedarf und Verfügbarkeit einer Drucksache beim Empfänger deutlich zu reduzieren. Sowohl Gestaltungs- und Bestellprozesse von Drucksacheneinkäufern als auch die Prozesse der Kalkulation, Planung und Abwicklung von Druckdienstleistern werden durch Expertensysteme erheblich vereinfacht.
Entscheidungen werden mit Einem Expertensystem deutlich schneller getroffen, Informationen werden schneller übermittelt und Tätigkeiten werden automatisch erledigt. Am Ende braucht der Drucksacheneinkäufer weniger Zeit für seine Anfragen und Bestellungen, und der Druckdienstleister kann schneller liefern. Für alle Beteiligten verringern sich die Prozesskosten.
Der Vortrag zeigt auf, welche technologischen Möglichkeiten Expertensysteme heute bereitstellen und wie Printbuyer und Druckdienstleister davon profitieren.
Frank Siegel, Geschäftsführer Obility GmbH
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause

13.45 – 14.15 Uhr

Wie Sie mit CORE Ihr Wachstum beschleunigen können


Während seines Vortrags wird er sich auf die Säulen konzentrieren, um ein erfolgreiches Unternehmen in einem herausfordernden Markt aufzubauen, und zu erläutern, wie die Anwendung von CORE Ihren Ausgangspunkt optimiert und letztendlich Ihre Wachstumsbeschleunigung vorantreiben kann.
Gerd van Gils – BDM DACH & BE CHILI publish
Referenteninformation

15.00 – 15.30 Uhr

Kreativ sein kann jeder – spielerisch auf Ideen kommen!


In Zeiten von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz geschieht Kreativität immer (noch) nicht per Knopfdruck.
"Ideen braucht jeder und Ideen kann jeder haben!" das behauptet die Theissen Medien Gruppe und will dazu auch den Beweis antreten, und zwar mit einer Runde Ideen-Stadt-Land-Fluss.
Michael Adloff – Geschäftsführer, Theissen Medien Gruppe
Referenteninformation

16.15 – 16.45 Uhr

KI - zwischen Fake News und Killerapplikation?!


Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) fehlt aktuell in keiner politischen und wirtschaftlichen Debatte sobald es um zukünftige Pläne oder Herausforderungen geht. Die KI soll nicht nur die Wirtschaft sondern gleich die gesamte Gesellschaft revolutionieren - sie erleichtert alles und macht vieles effizienter, besser und flexibler. Egal ob es um Arbeitszeit oder Recherche und Analysen geht, die KI wird und muss es richten. Im Vortrag von Herrn Steiert werden die aktuellen Möglichkeiten von KI aufgezeigt, ganz versteckte und bereits im Alltag tief integrierte KI-Lösungen präsentiert und auch der Versuch gestartet, jenseits des Hypes einen realistischen, umfassenden Blick auf dieses Buzz-Word KI zu werfen - jeder hat eine ganz eigene Vorstellung davon, was KI bedeutet und was sie für einen selbst leisten kann bzw. bereits leistet. Erweitern Sie Ihr Wissen und entwickeln Sie Ihre eigenen Visionen.
Harry Steiert, geschäftsführender Gesellschafter der Geneon GmbH
Referenteninformation


SLOT 4 – DIALOGMARKETING

9.30 – 10.00 Uhr

Gedruckte Elektronik für interaktives Dialogmarketing


Erhöhung der Aufmerksamkeit durch den Einsatz von gedruckter Elektronik zur Gestaltung interaktiver Mailingkampagnen und Printmedienanwendungen.
Steve Paschky, CMO, Saralon GmbH
Referenteninformation

10.45 – 11.15 Uhr

Automatisierte Ansprache via Direct Mail in der Neu- und Bestandskundenkommunikation


Automatisierung ist einer der relevantesten Trends im Marketing. Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf die Verknüpfung der Vorteile des Offline Kanals mit den Möglichkeiten des Online-Marketings mittels Direct Mail.
Anhand unserer Produkte „Campaign Print Automation“ und „Direct Mail Retargeting“ zeigen wir auf, wie wir unsere Kunden in die Lage versetzen auf diese aktuellen Trends einzugehen und noch erfolgreicher mit Neu- und Bestandskunden zu kommunizieren. In der heutigen Welt der digitalen Kundenkommunikation ist es bereits ein Standard, vollautomatisiert mit seinen Bestandskunden oder potentiellen Neukunden zu kommunizieren.
Die digitalen Kommunikationskanäle machen dies möglich, da durch standardisierte Schnittstellen eine Verknüpfung mit CRM-Systemen, E-Commerce Systemen oder Marketing Clouds ohne weiteres möglich ist. Dadurch lassen sich eventbasierte und automatisierte Kampagnenstrecken umsetzten.
Wir zeigen auf, wie wir Unternehmen in die Lage versetzen, ihre automatisierte Kundenkommunikation wie z.B. eine Warenkorbabbrecher-Kampagne um den Direct Mail Kanal zu erweitern. Auf diesem Weg schaffen es unsere Kunden ihre Conversion Rates zu steigern und die Kundenzufriedenheit zu verbessern.
Erfahren Sie auch, wie Sie unbekannte Websitebesucher postalisch ansprechen. Mit unserem "Direct Mail Retargeting" helfen wir Unternehmen, Retargeting-Budget noch gezielter und effektiver einzusetzen.
Timo Goldberg, CMO, Business Development Manager, Campaign
Referenteninformation


12.00 – 12.45 Uhr

How mail is driving e-commerce - highlights of the 2018 research


Basierend auf einer Umfrage unter über 3.000 Online-Befragten in drei Märkten (Deutschland, Japan und den USA) befasst sich diese Studie mit postalische Werbung und E-Commerce.
Zu den spezifischen Themen, die in der Forschung behandelt werden, gehören:
Mark Harrison, Head of Markets, IPC
Referenteninformation

12.45 Uhr - Mittagspause

13.45 – 14.15 Uhr

Best practice in direct marketing from key markets


Große Unternehmen wie Amazon, Google und viele andere nutzen alle Direct Mail. Über diese "Geheimwaffe" sprechen sie jedoch nicht - wie von Brian Fetherstonhaugh, Chariman und CEO Ogilvy One Worldwide beschrieben. Diese Präsentation deckt die "nicht so offensichtlichen" Einsatzmöglichkeiten von Direct Mail auf und inspiriert sich an den besten Direktmarketing-Fallstudien aus verschiedenen Branchen aus der ganzen Welt.
Jakub Rymkiewicz, Project Manager, IPC
Referenteninformation


15.00 – 15.30 Uhr

Marketing – Willkommen im Buzzword-Dschungel



Was bringt es uns Trends nachzulaufen, die nicht zu uns passen und Erfolgsstories zu kopieren, die nichts mit unserem Unternehmen zu tun haben?
Andreas Rossbach, Novadex
Referenteninformation

16.15 – 16.45 Uhr

Wie passen Sie Ihr Business einer turbulenten Wirtschaft an - Mailing richtig gemacht - eine Fallstudie.



Melissa Van Gelderen, General Manager, Xanté Europe
Referenteninformation